Herzlich Willkommen

Kleine Schulgeschichte der Sürenheide

Viele Informationen zur Schulgeschichte in der Sürenheide finden sich in der Schulchronik. In dem Buch schrieben die Schulleiter zwischen 1873 und 1880 viele schulische Informationen auf, zum Beispiel über die Anfänge des Schulwesens, bauliche Änderungen der Gebäude, Unternehmungen der Schüler usw. Auch über interessante Ereignisse aus dem Ort berichteten sie.

Link zur Schulchronik

Anfänge als Wanderschule

Aus der Schulchronik geht hervor, dass es in der Sürenheide seit 1770 Unterricht gibt. Zunächst waren Wanderschullehrer für den Unterricht zuständig. Nach dem Unterricht auf der einen Hofstelle wanderte der Lehrer zum anderen Bauernhof, um dort zu unterrichten. Anfangs wurde die Deele oder Wohnstube als Unterrichtsraum genutzt,  später errichtete man in der Nähe größerer Höfe je zwei kleine Schulgebäude.

Das erste gemeinsame Schulgebäude

Das erste zentrale Schulgebäude für alle Kinder der Region entstand erst um 1857. Das Haus findet man auch heute noch an der Thaddäusstraße (gegenüber der Einmündung Brummelweg). Foto A zeigt das Gebäude um 1900 mit dem damaligen Lehrer Hermann Wagner. Das Schulhaus wurde bis 1909 genutzt.

Foto A (Alte Schule Sürenheide 1900)

Teilung des Schulbezirks

Als die Schülerzahlen stark anwuchsen, wurde der Schulbezirk mit der Errichtung zweier Schulgebäude geteilt. 1909 eröffnete man die „Schule auf der Sürenheide“ und als Filialschule dazu die „Schule auf dem Widei“.

Foto B zeigt die Volksschule Sürenheide an der Thaddäusstrasse  um das Jahr 1950.  Etwas später erhielt sie den Namen „St. Georg Schule Sürenheide“. Heute befindet sich dort ein Kindergarten.

 

Bild  B

Die Wideischule von Foto C liegt am heutigen Wideiweg. Sie wurde später in „St. Antonius-Schule Verl-Widei“ umbenannt  und wird heute als Wohnhaus und Schützenheim der St. Georg-Schützenbruderschaft genutzt.

 

Foto C (Widei-Schule)

Zusammenlegung der Schulbezirke

Als im Jahr 1968 die Volksschulen aufgelöst wurden, führte man beide Bezirke wieder zusammen. Die Kinder der Sürenheide und von Widei wurden nun gemeinsam unterrichtet. Dazu nutzte man ab 1973 das neuerrichtete Gebäude an der Thaddäusstraße 74 und behielt dessen Namen „St. Georg-Schule“ bei. Foto D zeigt die damalige Ansicht.

 

Bild D

Im Jahr 1980 wurde die evangelische Dietrich Bonhoeffer-Schule, erst 20 Jahre zuvor eröffnet, der St. Georg-Schule angegliedert. Heute befindet sich in dem ehemaligen Schulhaus eine Zweigstelle des Bildungswerkes „Droste-Haus“.

Heute

Das Einzugsgebiet der St. Georg-Schule erstreckt sich auf das Gebiet nordwestlich des Ortskerns Verl. Auch Spexarder Schüler besuchen die Grundschule. Die Schulkinder werden in acht Klassen - in der Regel zwei pro Jahrgang -  unterrichtet. Die Klassenräume wie auch die übrigen Schulgebäude wurden inzwischen umfangreich saniert. Neue Sanitäranlagen, Anbauten für die OGS und neugestaltete Außenanlagen bieten heutzutage Raum und pädagogisches Lernumfeld für den Unterricht und die Aktivitäten der OGS.

 

 

 

 

 

 

Top